THAT'S N!CE: POETRY SLAM

Sie gehören längst zum Sortiment jeder gut ausgestatteten Kulturszene: die Poetry Slams. Inzwischen geht es häufig um besonders kreative oder spezialisierte Formate an bestimmten Orten oder zu bestimmten Themen. In Oldenburg fand sogar der welterste Foto-Slam statt. Bei „N!CE“ geht es nun um einen Bereich, der trotz allem bislang eher unterrepräsentiert war: Die Rolle der Frau. Was das angeht, ist die Sache klar: „Wir müssen reden.“


Die Poetrty Sammlerin Annika Blanke wirft ein Manuskript in die Luft
Die Welt bewegen und Spaß dabei: Annika Blanke ist eine wahre Wortkünstlerin (Foto: Niels Wagner)

Es ist mucksmäuschenstill. Man konnte die berühmte Stecknadel fallen hören. Das Publikum ist vollkommen paralysiert vom Satz-Stakkato, das sie in der letzten Minute intellektuell und emotional durchgeschüttelt hat. Wie ein Sog entwickelte sich zuvor die Macht der Worte, zog alle mit, entführt sie in neue Gedankenwelten und ließ sie bewegt zurück. Nun also die rhetorische Kunstpause. Und dann beginnt es von Neuem, die Sätze fliegen dem Publikum nur so um die Ohren, bauen isch auf und stürzen wieder ein, immer wenn man ein Muster erkennt, folgt schon die nächste Überraschung. Nur eins ist sicher: Nichts. Das ist Poetry Slam! Er fasziniert, er überrascht und er... thematisiert! Denn er greift immer wieder gesellschaftlich relevante Themen auf. Die Künstler:innen auf der Bühne erklären, berühren, provozieren und treiben dadurch Denken und Diskurs an. So wird es auch am Wochenende vom 1. bis 3. Juli sein, wenn bei „N!CE“ erneut die Frauen in der Kulturszene im Mittelpunkt stehen. Ihnen wird nicht nur ein Slam gewidmet, sondern ein ganzer Abend: Der Female Slam! Er findet statt im Rahmen von „NICE - Access all areas“, dem Sommerprogramms des kreativ:LABORs. Es bespielt alle gängigen Formate zeitgemäßer Urban Art: Am Premierenwochenende ging es um DJ- und Clubkultur, eine Woche später folgte Graffiti, nun geht es um Poetry Slams, demnächst um Literatur.



SLAM POETRY

 

FREITAG, 1. JULI 2022


16 - 19 UHR

WORKSHOP MIT ANNIKA BLANKE


20 UHR

FEMALE SLAM

„WIR MÜSSEN REDEN“



SAMSTAG, 2. JULI 2022


15 - 20 UHR

WORKSHOP MIT ANNIKA BLANKE



SONNTAG, 3. JULI 2022


10 - 13 UHR

WORKSHOP MIT ANNIKA BLANKE


15 UHR

PRÄSENTATION DER

WORKSHOP-ERGEBNISSE


 

KULTURPLATZ HINTER DER KULTURETAGE

BAHNHOFSTRAßE 11

26122 OLDENBURG


DAS VOLLE PROGRAMM KÖNNT IHR HIER RUNTERLADEN.


Die Stärke des Formats


Zwei Dinge sind dabei besonders: Erstens steht die Frau im Fokus. Das ist nicht nur beim Female Slam so, das wird auch bei den weiteren Programmpunkten so sein. Das heißt nicht, dass Männer als Gäste nicht willkommen sein, wie uns Koordinatorin Susan Mertineit im Interview verriet. Thematisch im Fokus stehen aber die Frauen: Die Herausforderungen, denen sie innerhalb der Kulturszene begegnen - und die Möglichkeiten, die sie haben, um die Situation zu verbessern.


Und dazu gehört die zweite Besonderheit: das Empowerment, also die (Selbst-)Ermächtigung. Bei allen Programmpunkten von „N!CE“ geht es nicht nur um Veranstaltungen, es gibt immer auch Workshops, in denen Frauen die Dinge lernen können, die man sonst nur als Zuschauer:in beobachtet. Das ist die große Stärke des Formats. Denn je mehr Frauen die Urban Arts selbst beherrschen, desto selbstverständlicher und selbstbewusster wird ihre Rolle innerhalb der Szene. Und sowieso: In Zeiten eines Generationenwechsels und einer postpandemischen Agonie ist es wichtiger denn je, Menschen dafür zu begeistern, Kultur aktiv zu gestalten. Wir werden viele von ihnen brauchen.


“Poetry slam is the competitive art of performance poetry. Established in the mid-80s as a means to heighten public interest in poetry readings, slam has evolved into an international art form emphasizing audience involvement and poetic excellence.” (Marc Smith)


Dafür werden an diesem Wochenende Weichen gestellt. Denn neben dem Female Slam gibt es einen dreitägigen Workshop mit Poetry Slam-Legende Annika Blanke, in dem man das nötige Hand- oder besser gesagt Mundwerkszeug lernt, um später auf der Bühne zu berühren und vielleicht sogar zu brillieren. Zum Programm gehört auch eine Präsentation der Workshopergebenisse. Wer weiß, vielleicht können wir dort schon die nächste Legende sehen?



The Platz to be


Stattfinden wird das Ganze auf dem Kulturplatz hinter der Kulturetage. Den kennst du noch gar nicht? Kein Wunder. Er ist erst in den letzten (Corona-)Jahren aus einem langen Dornröschen-Schlaf erwacht. Das Potenzial war immer da, ideale Nutzungsformate waren jedoch rar. Das hat sich geändert, seitdem das Cine k den Platz mit einem Open Air Kino bespielt und sich daran weitere Veranstaltungen andockten. Inzwischen ist das versteckte Areal ebenso etabliert wir gleich nebenan das Einfach Kultur-Gelände.


Mittendrin im Bahnhofsviertel: Der Kulturplatz (Grafik: Openstreetmap/Kulturschnack)

Die Idee zu N!CE entstand aübrugens us der Plattform fem:POWER heraus. Dabei handelt es sich um eine Gruppe engagierter Frauen* aus unterschiedlichen Professionen, Alters- und Lebensphasen, die sich für Empowerment, Vernetzung und Austausch einsetzen. Die feministische Perspektive ist dabei nicht etwa einschränkend, sondern das genau Gegenteil: sie öffnet unsere Sichtweise und ermöglicht neue, andere Perspektiven.


Das ist die Kunst!


Viel wurde schon geschrieben über die Macht der Worte. Seit der Antike ist bekannt, wie man mit den Mitteln der Rhetorik Menschen überzeugen kann - und bis heute spielen Reden in der Politik eine herausragende Rolle. Die Poetry Slams übersetzen diese „Macht“ in ein attraktives Format, das einerseits die Sprache und ihre Möglichkeiten feiert, das andererseits aber auch das Publikum im Blick hat. Die Gedanken der Slammer sind häufig welche, die man selber gern gedacht hätte, wenn man darauf gekommen wäre. Sie stellen eine intellektuelle oder emotionale Bereicherung da - und das ist die Kunst! Nun hat man die Gelegenheit, echte Expertinnen zu einem spannenden und wichtigen Thema zu hören. Und darüber hinaus die Möglichkeit, selbst zu lernen, wie das eigentlich geht. Nice!