SCHNACK AUF ACHSE

Digitalität und Kultur: widerspricht sich das oder passt das zusammen? Und was hat die Corona-Krise damit zu tun? Um diese Fragen - und einige weitere - ging es am 9. März im digitalen Diskussions-Format "Auf Achse" der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg (IHJO), der Stadt Oldenburg und dem Schlauen Haus Oldenburg (SHO). Eine Woche vor dem offiziellen Start waren wir auch dabei und durften erklären, wieso weshalb warum.


Eine grüne Folie mit den Worten "Auf Achse"
"Auf_Achse" kann man auch online sein (Bild: IHJO)

Dabei mussten wir etwas ausholen, denn: mit Digitalität, ihren Auswirkungen und Chancen beschäftigt sich das Kulturbüro zwar schon seit Jahren. Die Corona-Pandemie wirkte jedoch wie ein Katalysator, der vieles verdichtet und beschleunigt hat. Das meinte auch der Titel der Veranstaltung: „Kreativ in der Krise".

Mit Joystick oder Laserpointer


Für die Kulturverwaltung stellte sich noch (mindestens) eine weitere Frage: Welche Formen der Förderung braucht es eigentlich? Geld ist in den meisten Fällen hilfreich, aber was ist eigentlich, wenn man mit seinem Projekt gar nicht mehr sichtbar ist und zu seiner Zielgruppe nicht durchdringt? Natürlich führten unsere Erklärungen und Argumentationen zu einem zwangsläufigen Resultat, nämlich dass Oldenburg eine digitale Plattform wie den Kulturschnack gut gebrauchen könnte. Genaueres zu unserer Genese erfahrt ihr, wenn ihr euch das Video anschaut.


Spannend waren aber vor allem die Beiträge der anderen Akteure, die sich ebenso wie wir mit den Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung auseinandergesetzt haben.

Dabei gab es einige Unterschiede, vor allem aber große Gemeinsamkeiten. Letztlich spielte es keine so große Rolle, ob man eine "Hands on"-Mentalität pflegt wie Thiemo Eddiks oder ob man das Thema eher akademisch betrachtet wie Martin Butler. Deutlich wurde, dass Digitalität heutzutage Teil der kulturellen DNA ist - mal als Kanal, mal als Medium, mal als Thema, mal als Tool. Und manchmal auch: als Format für zeitlose Geniestreiche wie diesem.

Prognose: Fortsetzung folgt


Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmer*innen für Input und Insights. Wir haben viel von dort mitgenommen und wir sind sicher, wir werden das Thema hier immer wieder mal spielen, gerne wieder gemeinsam mit den Beteiligten. Das wären


  • Thiemo Eddiks vom Oldenburger Computermuseum

  • Jonas Hennicke vom Oldenburgischen Staatstheater

  • Holger Denckmann von der Musikschule der Stadt Oldenburg

  • Prof. Dr. Martin Butler von der Carl von Ossietzky Universität

  • das Orga-Team um Malte Schulz und Timo Kasselmann von der IHJO

  • Moderator Jürgen Boese

  • und die Zuhörer*innen, unter denen zum Glück viele Frauen waren, um die arg maskuline Referentenliste etwas auszugleichen


Ihr wollt ebenfalls wissen, wie die Oldenburger Szene auf die Krise reagiert (bzw. in der Krise agiert) hat? Und wie sie zur Digitalisierung steht? Dann schaut euch das Video der Veranstaltung an, das freundlicherweise vom Schlauen Haus veröffentlicht wurde: