top of page

AN EINEM STRANG

Am 5. Mai ist der deutschlandweite Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Aber warum nur ein einzelner Tag, wenn das Thema so bedeutend und vielfältig ist, dass man auch mit Leichtigkeit mehr als eine ganze Woche daraus stricken könnte! Wie auch in den letzten Jahren, gestaltet bei uns deshalb ein breites Bündnis unterschiedlicher Initiativen die inzwischen 12. Oldenburger Inklusionswoche, die bereits morgen beginnt!

Wollen wir Alle! Grafik: www.instagram.com/ol_inklusiv
 

OLDENBURGER INKLUSIONSWOCHE 03. MAI - 13. MAI 2023


DEMO DER VIELFALT SA., 06. MAI 2023 TREFFPUNKT: HAUPTBAHNHOF OLDENBURG


ZUM VOLLSTÄNDIGEN VERANSTALTUNGSPROGRAMM:

 

Gestern erst war der 01. Mai, Feiertag und Tag der Arbeit. Der Arbeiterbewegung gewidmet, die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA für die Einführung des 8 Stunden Tags mit Massenstreiks kämpfte, weil zuvor der 12 Stunden Tag völlig üblich war.


Manchmal vergisst man es nur allzu leicht und wir sollten uns daran erinnern, dass Dinge wie ein Wochenende oder auch der 8-Stunden Tag das Ergebnis eines stetigen Einsatzes für bessere Arbeitsbedingungen sind. Und auch heute geht diese Debatte weiter, wenn beispielsweise die Einführung einer 4-Tage Woche immer wieder aufs Neue ins Spiel gebracht wird.


Gute Arbeit - überall & für alle!


Team hinter der Inklusionswoche Oldenburg, das Aktionsbündnis 05. Mai / Oldenburg will Inklusion
Das Team hinter der Inklusionswoche Oldenburg: das Aktionsbündnis 05. Mai. Foto: Kulturschnack

Wie treffend also, dass sich auch das diesjährige Thema der Oldenburger Inklusionswoche rund um "Gute Arbeit" dreht und somit eigentlich nahtlos an den vergangenen Feiertag anschließt. Denn wie kaum etwas sonst, hat Arbeit natürlich eine riesige gesellschaftliche Bedeutung für uns alle in positiver Hinsicht.


Da wären erstmal die offensichtlichsten Punkte: für einen großen Teil der Menschen ermöglicht sie, den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Man arbeitet und erhält im Gegenzug ein Gehalt. So weit so klar. Doch darüber hinaus erfüllt der Faktor Arbeit in zweiter Instanz natürlich noch ganz andere Gesichtspunkte, die über das reine "Geld verdienen" weit hinausgehen, wie die eigene Persönlichkeitsentwicklung, Identitätsbildung und sozialen Austausch zu fördern. Arbeit ermöglicht also gesellschaftliche Teilhabe und spielt eine wichtige Rolle in der Inklusionsdebatte.


Deshalb fragt sich das Team des Aktionsbündnisses 05. Mai völlig zu Recht, wieso beim Begriff der Inklusion so gut wie ausschließlich nur über Schulen und den Bildungsbereich, nicht jedoch über den regulären Arbeitsmarkt gesprochen wird.


"Für uns bedeutet Inklusion am Arbeitsplatz eine Bereicherung für die gesamte Gesellschaft, indem Vielfalt und Verständnis gefördert werden und auch Entschleunigung in der hektischen Arbeitswelt geschaffen wird." - Aktionsbündnis 05. Mai

Denn bis heute herrschen große Barrieren für Menschen mit Einschränkungen beim Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt, weshalb es das Bündnis als seine Aufgabe ansieht, denjenigen eine Stimme zu geben, die gesellschaftlich nicht genug Gehör finden. Mit der Inklusionswoche soll auf eben diese strukturellen sowie systematischen Hindernisse hingewiesen werden mit der Forderung und dem Ziel, dass jeder Mensch entsprechend seiner Fähigkeiten einen gleichwertigen Beitrag leisten kann und seine Arbeit als gute Arbeit versteht. Die eigentliche Barriere, die herrsche nämlich meistens in den Köpfen der Menschen, die sich nicht vorstellen können, dass es auch anders gehen könnte.


Die Vielfalt leben


Hinter dem Bündnis selbst versammeln sich auch in diesem Jahr zahlreiche Selbsthilfe- und Interessensvertretungen, Institutionen, Vereine, Arbeitskreise und Aktivistinnen und Aktivisten. Denn, so erzählen die beteiligten Akteure selbst, sei es gerade für die gesellschaftliche Gesamtentwicklung von entscheidender Bedeutung, seine Kräfte gemeinsam zu bündeln und nicht nur in den Schranken seiner eigenen Wirkungsbereiche zu denken. Vor allem könne man so die eigene Botschaft viel besser hinaus in die Stadt tragen.


Bild von einer vergangenen Demo der Vielfalt im Zuge der Oldenburger Inklusionswoche
Sei dabei auf der Demo der Vielfalt! Foto: Jörg Hemmen

Apropos: "Hinaustragen" ist dabei genau das richtige Stichwort. Denn am kommenden Samstag, dem 06. Mai 2023 findet auch die "Demo der Vielfalt" statt, bei der gelebte Inklusion demonstriert aber natürlich, ist ja schließlich eine Demonstration, auch gefordert wird! Alle Oldenburgerinnen und Oldenburger sind eingeladen dabei mitzumachen und mitzuhelfen.

Und die Kultur?

Die ist selbstverständlich ebenso mit von der Partie und engagiert sich vor sowie während der Inklusionswoche mit Veranstaltungen und Programmpunkten:

03. MAI

19:00 - CA. 21:30 UHR

​Das Autismus-Therapiezentrum Oldenburg veranstaltet im cine k einen Info-Abend, an dem Einblick gegeben wird in die Berufsbiographien autistischer Menschen, samt anschließender Vorstellung des Films "Zwischen uns"

05. MAI

17:30 - 21:00 UHR

​Das Blauschimmel Atelier wird auf der Demo mit dem hauseigenen und musikalischen "Chorgonzola" vertreten sein und in Zusammenarbeit mit IBIS e.V. den Spieleabend "Gut gemischt & inklusiv" veranstalten.

07. MAI

12:00 - 17:00 UHR

​Im inklusiven Hotel "Villa Stern" kann man nicht nur die Arbeit des Hotel kennenlernen, sondern auch die Recycling Kunstwerke des Baumhaus Ateliers begutachten.

10. MAI

18:00 - 21:00 UHR

​In der "FREAK OUT" Disco könnt ihr in der Flänzburch mit DJ Leon und DJ Carlo zu einem bunten Musikmix von Rock und Pop über Techno bis zu 90ern und 2000ern feiern.

13. MAI

AB 17:00 UHR

​Das Kreativ:LABOR der Kulturetage Oldenburg wird in Zusammenarbeit mit dem Verein Enjoy You Life am Ende der Inklusionswoche unter dem Motto "Visionen des Miteinanders" den gebührenden Abschluss ermöglichen mit einer garantiert barrierefreien Party im Cadillac Oldenburg!


Comentários


bottom of page