AUS CHAOS WERDE KUNST

In der BBK-Galerie gibt es noch bis zum 02. Oktober eine neue Ausstellung zu sehen und die könnte auf den ersten Blick thematisch nicht passender für den aktuellen Zustand vieler Bereiche unserer Welt sein. Doch es ist anders als man denkt ...

Titelbild zur Ausstellung Chaos des BBK Oldenburg.
Muss Chaos immer etwas Negatives sein? Foto: BBK Oldenburg

Irgendwie fühlt es sich über die letzten Jahre hinweg leider nur allzu vertraut an. Erst bricht eine Pandemie, dann ein Krieg aus, die unseren bisher vertrauten Alltag völlig umkrempeln und aus den und in teilweise neue Fugen werfen. Letztendlich entsteht: Chaos. Eine bisherige Ordnung, unsere Gesellschaft gerät ins Wanken und gerät immer mehr in Unordnung und Verwirrung.


Die Vermutung lag also nah, dass sich der BBK Oldenburg genau aus diesem Grund dazu entschlossen hatte, dieses Thema für die neue Ausstellung in der Peterstraße 1 zu wählen.

Doch im Gespräch mit Lioba Müller und Petra Timmas vom BBK wird schnell klar, dass der Fall eigentlich ganz anders liegt.

Hoffnung statt Verzweiflung

Denn weniger die negativen, destruktiven Kräfte spielen hier eine Rolle, sondern das, was aus einer vermeintlichen Unordnung, einer Unklarheit schon in den nächsten weiteren Schritten entstehen kann. Das Stichwort ist hierbei die sogenannte Chaostheorie.


Sie besagt, sehr verkürzt und runtergebrochen, dass geringfügige Änderungen der Anfangsbedingungen dramatische Auswirkungen auf den weiteren Verlauf von Ereignissen haben können sodass auch aus der Unordnung wieder geordnete Strukturen hervorgebracht werden können. Irgendwie klingt das deutlich hoffnungsvoller!


Chaotische Systeme in der Natur sind zum Beispiel Wetterphänomene: Turbulente Strömungen von Wind oder Wasser verändern in Sekunden die Strukturen der Wolken, der Sandformationen in der Wüste oder der Strukturen im Watt. Entsprechend funktioniert es in der Kunst, da durch Übermalen oder Bekritzeln eines Untergrundes ein Moment isoliert wird, der im nächsten Schritt ein ganz anderes Erscheinungsbild hervorbringen kann.


Und so kann man in der aktuellen Themenausstellung Werke von 67 Künstlerinnen und Künstlern begutachten, die alle völlig unterschiedliche Ansätze zur Thematik gewählt haben und diese für sich ganz individuell interpretieren. Alle Mitglieder des BBK hatten dabei die Chance Werke zur Ausstellung einzureichen.

WAS IST DER BBK?


Wofür stehen die 3 Buchstaben eigentlich, von denen man, wie Ausstellungsleiterin Lioba Müller selbst mit einem humorvollen Schmunzeln erzählt, im ersten Moment vermuten könnte, dass es sich dabei um eine Krankenkasse handelt.


Doch mehr als weit gefehlt! Denn dahinter verbirgt sich der Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler.


Der BBK versteht sich in diesem Zuge als Interessenvertretung für die soziale Absicherung der freischaffenden Künstlerinnen und Künstler und vertritt mit seiner Bezirksgruppe in Oldenburg die kulturpolitischen und wirtschaftlichen Interessen von über 100 Künstlerinnen und Künstlern aus Oldenburg und dem Umland.


Doch abseits der reinen Interessenvertretung gewährt der BBK auch durch seine von ihm selbst organisierten Ausstellungen Einblicke in die verschiedenen Ausdrucksformen der zeitgenössischen Kunst, erinnert an künstlerische Vergangenheit und zeigt Ausblicke auf mögliche Kunstrichtungen von morgen.

 

Ausstellung BBK Oldenburg - "Chaos"

Peterstraße 1

26121 Oldenburg


Öffnungszeiten Galerie

Dienstag, Mittwoch & Donnerstag: 14:00 - 17:00

Sonntag: 11:00 - 14:00

 

Für alle, die vielleicht noch nie die Peterstraße 1 besucht haben (dort gibt es auch noch einiges mehr zu entdecken: Kinderbibliothek, Artothek ... ) und eine ganz kleine Orientierungshilfe benötigen - für euch haben wir hier noch eine Kleinigkeit:


Weitere Informationen findet ihr unter: https://bbk-oldenburg.de/