MdKA: JENS LÜKERMANN (VOLT)

Im Kulturausschuss werden viele wichtigen Entscheidungen getroffen, die unsere Kulturszene direkt betreffen und verändern. Aber wer sitzt überhaupt in diesem Auschuss? Wir stellen die Mitglieder in unserer Serie "MdKA" vor.


Ein Portrait der Politikerin Andrea Hufeland aus Oldenburg, Mitglied im Kulturausschuss
Mittendrin: Jens Lükermann (Foto: Privat)

Zum Aufwärmen: Ihr Name, gerne auch das Geburtsjahr, und die Partei?

Jens Lükermann, 26.12.1966, Volt

Sie sind Oldenburger*in. Schon immer? Und wenn nicht, seit wann? Und von wo kamen Sie damals?

Ja, ich bin Oldenburger, hier geboren und fast ausschließlich auch hier lebend.

Sind Sie neu im Ausschuss? Oder schon länger dabei? Ich bin nicht nur neu im Kulturausschuss sondern auch erstmalig im Oldenburger Rat. Bis zum Ende der 90er Jahre habe ich in diversen Konstellationen deutlich mehr als 100 Konzerte in diversen Locations in Oldenburg veranstaltet. Zudem war ich als DJ tätig.

Was bedeutet Kultur für Sie? Was schätzen Sie an ihr?


„Kultur ist Unterhaltung, Auseinandersetzung, Kommunikation, Entdecken, Bildung. Kultur kann fordern oder geben. Kultur hilft zu denken.“

Was gefällt Ihnen kulturell in Oldenburg besonders? Oldenburg hat kurze Wege und eine recht hohe Bandbreite an Kultur und Gastronomie. Ich fühle mich an vielen Plätzen wohl: Im Staatstheater oder Horst-Janssen-Museum genauso wie im Polyester oder der Flänzburch.

Welche Kulturveranstaltung ist Ihnen in besonderer Erinnerung? Leider mangelt es in den letzten Jahren sehr an kulturellen Veranstaltungen. Gut erinnern kann ich mich an Blair Dunlop im Wilhelm 13 und an Wagners Siegfried im Staatstheater. Ganz besonders bezaubernd war ein wunderbares Festival mit Musik, Lesungen, Vorträgen, Workshops mitten in der Heide in der Nähe von Lüneburg, das "A Summer´s Tale", leider jetzt auch schon vor mehr als drei Jahren.

Haben Sie mit Blick auf die kommenden fünf Jahre bestimmte Ziele oder Wünsche?`

Ich möchte mehr internationale Sichtweisen und damit auch "learnings" in die Kulturarbeit in Oldenburg bringen. Außerdem wünschen wir uns insgesamt eine Stärkung der "jungen" Kultur. Ein eigenständiges Dezernat (mit weiteren Aufgabenfeldern wie z.B. Sport und Internationale Beziehungen/Zusammenarbeit) steht ebenfalls auf unserem Wunschzettel.