Schulze trifft Lindemann, © Laura Horstmann
20.09.2018

Crossover - Zwischen Illusion und Wirklichkeit

Laura Horstmann ist Studentin an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. Dort studiert sie Tourismuswirtschaft., © Laura HorstmannAutor: Laura
Laura Horstmann ist Studentin an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. Dort studiert sie Tourismuswirtschaft. Durch ein Praktikum in Oldenburg kam sie zum ersten Mal mit dem Bloggen in Berührung.

Kennt ihr das? Während ihr auf Reisen möglichst viel Kultur erleben und Eindrücke des bereisten Ortes einfangen möchtet, um bloß nichts zu verpassen, nehmt ihr euch in der Heimat für so etwas eher wenig oder gar keine Zeit. „Läuft ja nicht weg“ oder „kann ich auch noch ein anderes Mal machen“ sind oft Gedanken, die jeder von uns hat. Und genau auf dieses Thema sind meine Freundin Birte und ich gekommen. Also wieso nicht einfach die Zeit heute nutzen, sonntags von der Couch hochkommen und ins Stadtmuseum gehen?

Wöchentlich abwechselnd um 11 und 16 Uhr bietet das Stadtmuseum Oldenburg Führungen zu den aktuellen Ausstellungen an. Seit dem 9. September ist dort die Ausstellung Crossover: Marina Schulze trifft Helmut Lindemann – Illusion und Wirklichkeit zu sehen.

Illusion oder Wirklichkeit - Warum Ihr eine Führung mitmachen solltet

Ganz einfach!
Erstens: Es macht Spaß und das auf vielfältige Art und Weise. Geraldine Dudek führt meine Freundin und mich mit ihrer herzlichen Art durch die Ausstellung. Dabei erklärt sie uns die Geschichte hinter den Werken der beiden Künstler, die bei einem Alleingang verborgen geblieben wären.

Zweitens: Wir müssen nicht einmal großartig etwas von Kunst verstehen, haben aber nach der Führung das Gefühl, etwas verstanden zu haben. Die Kunst wird uns auf eine ganz plausible Art und Weise zugänglich gemacht. Dumme Fragen gibt es nicht und jede Interpretation ist richtig. Oder erkennt ihr sofort, was hier dargestellt sein könnte? Um ein Gefühl für das Abgebildete zu bekommen, verrate ich euch, dass auf Bild zwei Tierfell zu sehen ist.

Drittens: Es ist einfach. Geraldine erklärt alles. Wir müssen nur zuhören, so als würde man einen Film schauen, ein Buch lesen oder im Internet surfen. Wir lassen die Kunst inklusive Geraldines Erklärungen einfach auf uns wirken oder tauschen uns aus.

Aber wo ist nun „Crossover“ sichtbar?

Würde ich es verraten, wäre es langweilig. Abgesehen davon gibt es so viel zu entdecken, dass es schwer ist, alles in ein paar Sätzen zu erklären. Lasst euch von Geraldine Dudek oder Dirk Meyer durch die Ausstellung führen. Aber eins kann ich verraten: Ihr werdet die „Verbindungen“ der Exponate sehen und verstehen, warum die Ausstellung von Illusion und Wirklichkeit handelt. Wirklich spannend!

Euch erwartet neben Gemälden unterschiedlichster Ausmaße, verschiedene Installationen, sogar zum Hinhören. Hier zu sehen ist das Kugelorchestrion von Helmut Lindemann. Die Vielfalt, die dieses Werk aufweist, kann auf einem einzigen Foto nicht eingefangen werden. Vor allem, um den Ablauf, das Geschehen und den Klang zu erfassen, solltet ihr euch Zeit nehmen und dort ein paar Minuten verweilen. Woran das Ganze erinnert, werdet ihr vor Ort sehen.  

Laura Horstmann ist Studentin an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. Dort studiert sie Tourismuswirtschaft., © Laura Horstmann

Autor: Laura

Laura Horstmann ist Studentin an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. Dort studiert sie Tourismuswirtschaft. Durch ein Praktikum in Oldenburg kam sie zum ersten Mal mit dem Bloggen in Berührung. Ihr Interesse war geweckt. „Durch das Bloggen habe ich die Möglichkeit hinter die Kulissen meiner Heimatstadt zu schauen. Ich lerne immer neue Blickwinkel kennen und bin fasziniert, was Oldenburg kulturell alles zu bieten hat.“

Alle Beiträge von Laura
Sie wechseln mit der Suche zur oldenburg-tourismus.de
Sie wechseln mit der Suche zur oldenburg-tourismus.de